Sonntag, 26. Juli 2009

Salty Scub - Scrubby Salt

In den letzten paar Wochen hab ich an nem Rezept für ein Salzscrub ohne Wasser getüftelt. Ne cremige Konsistenz war das Ziel, die sich gut auf der Haut verteilen lässt und einen feinen Pflegefilm nach dem Abduschen hinterlässt. Das war gar nicht so einfach!
Ein springender Punkt an der ganzen Sache ist, dass die Fette ein paar Tage brauchen, um ihre finale Festigkeit zu erreichen. D.h., man muss den Kram erst mal 2 Tage stehen lassen, bis man die Konsistenz beurteilen, beduften und eventuell färben kann.
Drin hab ich jetzt neben viel Salz u.a Mandel, Shea und Kokos und dann kommt noch etwas PÖ und nach Wunsch Kosmetikpigment dazu.
Auf flüssige, wasserbasierte Farben verzichte ich hier ganz bewusst, da ich explizit nicht konservieren möchte.
Die Konsistenz ist der Hammer, schön cremig, aber kompakt genug. Das Peeling lässt sich gut auf der Haut verteilen und dank einem Schlückchen Tensid auch wieder etwas abwaschen, so dass frau mit einem leichten Pflegefilm aus der (Dusch-) Wanne steigt.
So siehts in der Rührschüssel aus:

Und das ist die Portion, die ich für meine Freundin ein bisschen in Mauve eingefärbt und mit Passionate Kisses beduftet habe:

Kommentare:

  1. Hallo goodgirl, Dein Duschscrub mach mich schon so lange an, ich würde ihn so gerne mal nachbauen. Ist es möglich das Rezept zu bekommen, oder möchtest Du es lieber geheimhalten? Würde mich freuen von Dir zu hören, liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    leider hast du mir keine Kontaktmöglikeit gegeben. Bist du im Seifentreff? Da habe ich mal ein sehr ähnliches Rezept eingestellt :).

    AntwortenLöschen