Sonntag, 1. Mai 2011

Simples Zuckerpeeling - Tutorial

Manchmal sind die einfachen Sachen die besten. Und vielleicht gefällt euch mein Simples Zuckerpeeling genauso gut wie mir :). Es besteht aus wirklich wenigen Zutaten für maximalen Effekt. Es enthält keine Wasserphase und muss deswegen nicht konserviert werden. Und: Es ist total einfach nachzumachen!

Ihr braucht:
100g Öl nach Wahl (bei mir wars Reiskeimöl)
1,5g Candellilawachs
200g Kristallzucker
60g Rohzucker grob
1-2 TL Mulsifan oder Lysolecithin
4-6 ml Duft
eventuell Pigmente

Becherglas
Spatel
Waage
Rührschüssel o.ä. zum Mischen
Esslöffel
Teelöffel
Behälter

Bitte säubert und desinfiziert alles gründlich, einschliesslich eurer Arbeitsplatte und den Händen!

Dann gehts ans Abwiegen. Erst das Candellilawachs, dann einfach das Öl draufwiegen.






Das Ganze muss gut erhitzt werden, damit sich das Wachs wirklich komplett löst. Die Mischung muss klar sein. Dann lässt man sie einfach abkühlen.


Nach dem Abkühlen wird das entstandene Ölgel trüb und deutlich viskoser.


In der Abkühlzeit kann man schon mal den Zucker abwiegen und mischen. Und sich z.B. überlegen, wie man beduftet :).


Dann gibt man das Ölgel zu der Zuckermischung und nach Wunsch ca 1 bis 2 TL Mulsifan. Das Bild zeigt einen EL der Öl-Wachsmischung voll. Das war aber viel zu wenig und alles war bröselig, so dass ich mich an eine höhere Menge herangetastet habe.


Die Konsistenz ist natürlich Geschmackssache. Ich mag gerne cremeartige Peelings, weil da nicht die Hälfte gleich wieder auf den Boden bröselt und man sie gut auf der Haut verteilen kann. Also sah die Masse bei mir dann so aus:



Beduftet habe ich mit Herbal Earth (riecht wie ein ähnlich klingendes Shampoo ;) ) und gefärbt mit meinen geliebten Pigmenten von soapbasics. Und dieses Döschen voll Peeling musste in der Dusche den Härtetest bestehen.


Anmerkungen: 
Das Ölgel kann man sich gut auf Vorrat herstellen und natürlich auch für andere Zwecke verwenden. Ich werde beim nächsten Mal die Wachsmenge erhöhen, aber eventuell muss ich den Zucker dann unterkneten. Durch die gelartige Konsistenz setzt sich das Öl im Peeling nur wenig ab.

Das Wachs kann durch andere Wachse ausgetauscht werden, aber dann müsst ihr die Menge anpassen. Getestet habe ich es bisher nur mit Candellilawachs.

Durch den Anteil an groben Zucker ist dieses Peeling recht schrubbelig, was es besonders für exponierte Stellen wie Ellenbogen geeignet macht. Ich persönlich mag es am ganzen Körper gerne. Empfindlichere Menschen sollten aber den Anteil an groben Zucker reduzieren oder ganz weglassen.

Dieses Peeling enthält keine Konservierung. Man sollte also kein Wasser in den Behälter tropfen lassen. Am besten die benötigte Menge vorm Duschen entnehmen und in einem separatem Schälchen bereithalten. Oder eben ausreichend konservieren.


Ich wünsch euch viel Spass beim Nachmachen und freu mich über euer Feedback! :)

Kommentare:

  1. Danke schön für deine tolle Anleitung!
    Ds werde ich natürlich gleich mal testen!
    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du ein sehr schönes Tutorial gemacht. Super schöne Bilder mit einer tollen Beschreibung. Vielen Dank
    LG Verena

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Rezept, das ich sicher einmal ausprobieren möchte. Gerade im Sommer finde ich Peelings traumhaft!
    lg michi

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für das Rezept!

    Kann man auch Bienenwachs nehmen?

    AntwortenLöschen
  5. Lieben Dank für eure Kommentare! :)

    @Lenerl: BW geht sicherlich auch, aber dann musst du die Menge anpassen, um eine ähnliche Konsistenz zu erhalten. Candellilawachs ist deutlich härter als BW, wenn ich richtig informiert bin. Gib bitte Bescheid, ob es mit BW geklappt hat! :)

    AntwortenLöschen
  6. Na toll, gerade eben habe ich Sugar Cubes gemacht. Hmpf. Dein Peeling mach ich trotzdem morgen nach, das liest sich einfach gut und es interessiert mich sehr mit der Kombi "nur Öl" + Candelillawachs. Ich denke, ich werde es mit 2,5g Candelilla versuchen und dann berichten :-)

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm, ich glaub ich kanns riechen :)
    Liebste Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  8. Also ich habe es heute mal mit 2,5% Candelilla ausprobiert und denke, man kann gut auf 3% hoch. Zur Zeit experimentiere ich häufiger mit der Dosierung von Candelilla auch in Lipbalms und Bodymelts, daher fand ich das eine tolle Idee mal so ein Ölgel als Grundlage anzufertigen. Gitta schreibt in ihrem Buch, dass 3% das Einziehverhalten von reinen Ölprodukten merklich verbessern - das war der Grund, weshalb ich damit angefangen habe. Ich finde man merkt es tatsächlich, nur habe ich noch nie höher dosiert als 3%. Das wäre also vielleicht ein nächster Versuch ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Das klingt ja klasse (wie so oft hier, seufz)
    Die Frage mit dem Bienenwachs hätte ich auch gestellt, warte dann mal auf Erfahrungsberichte... und auch groben Zucker? Muss ich direkt mal gucken wie udn wo man das bekommt...

    LG Liora

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für euer Lob! :)

    @Lavarie: Danke fürs Testen, ich probier das dann auch mal mit 3 g Candellila.

    @Liora: Du brauchst nicht unbedingt groben Zucker, der ist bei mir nur drin, weil ich ein bisschen mehr Peelingeffekt haben wollte :). Nur grober Zucker ist für meinen Geschmack jedenfalls zuviel des Guten und hat auch ganz schön rumgebröselt, was die Mischung aus feinem und groben nicht hat.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo goodgirl, ich habe es jetzt mal gemacht die Hälfte des Rezept und mit 1,5gr. Wachs, ist prima geworden, Danke dir für das Rezept!
    Hast du das mal mit Ceralan probiert?
    Das werde ich demnächst versuchen:)))
    LG Nuria

    AntwortenLöschen