Dienstag, 7. Oktober 2014

Go Bananas!

Vor vielen vielen Jahren -daaaamals, als ich noch jung war, zumindest in meinem Siederleben- habe ich eine Bananenseife gesiedet. Irgendwie hat es mich zu der Zeit aber gar nicht so angesprochen, mich mit frischer Banane in der Seife zu waschen und der Duft war mir auch schnell über. Jetzt probiere ich es einfach nochmal :).


Grundlage ist ein amerikanisches Seifenrezept, dass im deutschsprachigen Raum so eher nicht empfohlen werden würde: 60% Palm, 20% Kokos und 20% Rizinus. Ich war aber ziemlich neugierig, wie sich ein -meiner Meinung nach!- sehr unausgewogenes Rezept auswirken würde. Und ausserdem wollte ich wissen, ob Banane wirklich irgendeinen Unterschied in Seife macht oder auch hier einfach die Psyche mitwäscht. Ein Einzelförmchen habe ich also mit dem Grundleim gefüllt und unter den Rest des Leimes eine pürierte Banane gemischt.


Blöderweise hat mir das PÖ Sweet Banana von behawe einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich konnte nach dem Einfüllen zusehen, wie sich der Seifenleim in der Form getrennt hat und musste das Ganze 2 Tage später einschmelzen. Ich habe beim Einschmelzen nichts weiter zugegeben. Der eingeschmolzene Leim war trotz den 80% feste Fette wunderbar handhabbar und fliessfähig auch ohne Joghurt und Co! Stempel auf die geschnittenen Stücke drauf und sie wurde doch noch so halbwegs ansehnlich ;).

Die Seife ist hart, aber irgendwie wirkt sie stump auf mich. Nichtsdestotrotz schäumt sie mit einem Alter von inzwischen etwa 6 Monaten halbwegs bereitwillig bei unserem harten Wasser. Anfangs eher grossblasig, der Schaum wird aber schnell kleinblasig und cremig.

ohne Banane nach 10x drehen

mit Banane nach 10x drehen

Bei der Version mit Banane hatte ich beim Anwaschen eher den Eindruck, dass die Banane den Schaum etwas unterdrückt. Das oft beschworene "mehr Cremigkeit" kann ich so nicht bestätigen. Ausser man setzt es mit wenig Schaum gleich...

ohne Banane nach 20x drehen

mit Banane nach 20x drehen

Das Rezept ist schon ok. Für mich persönlich zu wenig Schaum, aber ich fand es interessant, dieses Rezept zu testen. Die Banane in der Seife ist -siehe Bilder oben- für mein Empfinden dann aber wohl eher ein Fall für den Placeboeffekt ;).

Kommentare:

  1. Deine Bananseife ist sehr schön geworden. Ich hab nur einmal eine Bananseife gemacht und fand den Schaum und die Cremigkeit auch recht mau...LG
    Angie

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Banane gern in der Seife, aber in erster Linie wegen der hübschen Punkterl.
    Ansonsten ist es bei Banane, wie bei, meiner Meinung nach, vielen Dingen, die wir so in Seife versenken.
    Ich hab den Eindruck genauso bei Milch z.B. (ich weiß, das ist fast eine ketzerische Aussage. ;)
    Naja, wie auch immer, im Grunde sind mir die Seifen ohne irgendwelche Lebensmittel drin, die Liebsten, trotzdem macht es Spaß sie ab und zu in der Seife zu versenken.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für eure Kommentare!

    Ja, ich hab mir irgendwie auch mehr von der Banane erwartet. Aber ich bin beruhigt, dass es nicht nur mir so geht ;).

    AntwortenLöschen
  4. huhu goodgirl, vielen Dank für den ausführlichen Bananen-Test - da ich mich eh davor gefürchtet habe sowas zu machen und mich immer fragte, ob das überhaupt eine "Wirkung" hat...danke dir:)lg gala

    AntwortenLöschen
  5. What a luxurious lather. Bananas are such a fun addition to soaping =)

    AntwortenLöschen