Sonntag, 8. Januar 2012

Katzenstreu

Nein, keine Putzseife. Es war ein Rettungsversuch, der allerdings alles nur verschlimmbesserte *seufz*.


Weitere optische Details erspare ich euch. Ich habe eine zu stark beduftete (PÖ Bonzai sag ich nur) grau-marmorierte Soleseife geraspelt und in frischen Leim gerührt. In der Hoffnung, dass es am Schluss vielleicht wie Carrara-Marmor aussieht. Auch wenn der Duft jetzt zumindest intensitätsmässig passt, die Seife sieht aus wie Katzenstreu am Stück *waaaaah*. Ein klarer Fall für den Ugly-Soap-Contest im Seifentreff.

Damit mach ich jetzt nix mehr. Die ist sogar mir für die weitere Verwendung zu hässlich, und sooo toll finde ich den Duft jetzt auch nicht. Die geht an hoedlgut in Austria, deren Bekannte sich ein paar Mal im Jahr mit Hilfsgütern nach Rumänien aufmachen und dort wird die Seife zu Waschpulver verarbeitet. Dann ist sie wenigstens nicht ganz umsonst entstanden.

Zum Glück hatte ich dann 2 Tage später mit einer geliehenen Form ein echtes Erfolgserlebnis. Aber davon später :).

Kommentare:

  1. Na ja wie Carrara Marmor schaut das Seifken nicht aus. Aber irgendwie erinnert mich das Teil an italienischen Sandstein:-)))
    Tust immerhin noch ein gutes Werk. Gespannt auf mehr!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Éinen Schönheitswettbewerb wird sie eher nicht gewinnen aber für Waschpulver ist sie doch nun wirklich zu schade!
    Gibts denn sonst keine Abnehmer für nicht ganz so hübsche Seifen? Ich hätte da auch einige beizusteuern ;-)

    LG Luna

    AntwortenLöschen
  3. Warum hobelst Du sie nicht an allen Seiten glatt. Dann würde sie wirklich wie ein weißer Stein aussehen. Schau Dir mal die Schnittkanten an. Das würde ich vor dem Verschicken noch ausprobieren.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Autsch, ich dachte spontan eher an Beton... Wie ärgerlich, und das mit Sole, mit der kann man ja so wenig weiterverarbeiten, Smoothie funktioniert nicht...

    Aber eine Idee habe ich vielleicht für Dich (wenn Du es noch nicht ganz leid bist). Milena hatte mal eine graue Seife durch Schnitzen verziert. Sie hatte (glaube ich zumindest) Kronen eingeschnitzt und mit Mica aufgehübscht. Die Seife sah richtig schön aus und da gäbe es dann doch den passenden Namen 'graue Eminenz'.

    Oder vielleicht ein paar Stücke einfilzen? Da kommt es ja auch nur auf die inneren Werte an...

    AntwortenLöschen
  5. Nun gut, eine Schönheit ist sie wirklich nicht, aber bestimmt zweckmäßig, in einem Seifensparsäckchen wird sie vieleicht noch der Renner der Saison?

    AntwortenLöschen
  6. Ui, das mit dem verschlimmbessern kenn ich nur zuuuu gut! Wenigstens wandert sie nicht in den Müll, dann dazu wäre sie wirklich zu schade.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Typischer Fall für Rumänien...
    Kannst Du mir Evas Adresse mal mailen, hab zwar auch schon geschickt, aber nicht gespeichert....
    Die geliehene Form kenn ich(;-) bin sehr gespannt...

    AntwortenLöschen
  8. Nun, auch ich muss zugeben, dass sie nicht den Schönheitswettbewerb gewinnen wird, aber das kennen wir ja alle... Bei mir sind es auch die Rettungsversuche, die dann so richtig in die Hose gehen. Aber auf dem Müll ist bei mir noch keine Seife gelandet. 2x im Jahr fährt eine Bekannte nach Afrika für Ärzte ohne Grenzen, da gehen dann immer 2 Beutel mit, auch mit den Randstücken. Ist ja keine schlechte Seife. LG Anke

    AntwortenLöschen
  9. Ähm, was soll ich dazu sagen - prust, grins, lach - ...

    Bitte nicht böse sein ;-)

    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für eure tröstenden und auch lustigen Worte! Ich glaub, das ist mit Abstand die hässlichste Seife, die ich je produziert habe. Zum Glück waren es noch nicht sooo viele :).

    Nee, in die will ich keine Arbeit mehr stecken, die geht dahin, wo man sie brauchen kann ;).

    Alisavon: Das ist auch eine gute Idee, die Seifen mit den Ärzten ohne Grenzen auf die Reise zu schicken!

    AntwortenLöschen