Dienstag, 29. Januar 2013

Sternenlicht

Ach ja, die verunglückte Salz-in-HP-Seife. Aber was tut man nicht alles für die Zutatenforschung ;).

Ihr habt es bestimmt verfolgt, ich hatte Natriumlaktat in heissverseifter Seife getestet und dazu das selbe Rezept ohne Zusatz oder eben mit Salz gesiedet (nachzulesen hier und hier).



Ich finde sie etwas besser als nach der ersten MWHP (Heissverseifung in der Mikrowelle), einen Schönheitspreis wird sie wohl nie gewinnen. Das Silbermica vertuscht die tiefen Klüfte, aber bröckelig ist sie halt trotzdem. Das Türkis ist dagegen echt gelungen. Was ein paar Tropfen Blaupaste von behawe für einen Unterschied machen können :).

Naja, Procedere ausprobiert und für nicht gut befunden ;). Riechen tut das Sternenlicht übrigens nach Carena von GF, ein sehr authentischer Duft wie die Creme aus der blauen Dose. Und im Gegensatz zu anderen Nachbaudüften dickt der auch in CP gar nicht an!

Kommentare:

  1. Salzseifen nach klassischer OHP oder MWHP Art haben bei mir auch nie funktioniert. Meine Salzseifen mache ich immer CP, fülle anschliessend Silikonformen und dann ab in den Backofen. Und zwar ziemlich heiss, mindestens 80 Grad. Die Seifen geelen sehr heftig und werden auch ganz weich. Dafür sind sie wirklich komplett verseift. Ausformen ist bei Silikonformen eh kein Problem und die Seifen schäumen wirklich wunderbar. Natriumlaktat selber habe ich noch nicht versucht. Irgendwie schrecken mich der Preis und der Nutzen noch etwas ab.
    LG, Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Naja aber hässlich finde ich sie auch nicht. Sie hat durch ihr raue(bröcklige)Oberfläche was sehr natürliches und das finde ich macht sie wieder schön. Die Farbe ist wirklich toll getroffen. Den Duft kenne ich nicht.
    LG Doreen

    AntwortenLöschen