Samstag, 23. November 2013

Badeschokolade

Praktisch schon ein Klassiker aus meiner Küche:  




Badeschokolade!

Im Prinzip ist Badeschokolade eine Riesenportion Badekonfekt. Das Rezept ist sehr ähnlich, wobei ich mich bei meiner Version für viel Kakaobutter entschieden habe. Ich finde, so bricht die Schoki auch beim Transport nicht so leicht. Alle getesteten Rezepte mit Kokosöl oder gar flüssigen Ölen haben mich in der Hinsicht leider sehr enttäuscht. Zwar wird dieser Badezusatz mit so einer grossen Menge Kakaobutter und Mangobutter deutlich teurer, aber andere Rezepte sind einfach zu instabil für das flache Schokoladenformat und die Tafeln brechen oft schon beim Ausformen oder Verpacken :(. 

Mit dieser Zusammenstellung bin ich dagegen sehr zufrieden und auch das Hautgefühl nach dem Baden ist schlichtweg phänomenal :D:

250g Natron
50g Milchpulver
150g Kakaobutter
50g Mangobutter
4g Mulsifan
Duft und Farbe nach eigenem Ermessen
Blüten und Deko nach Belieben

Bei der oben gezeigten Badeschokolade "Rosengarten" habe ich mit English Rose von gracefruit beduftet und mit Pigmenten von soapbasic gefärbt. Auf die Rückseite habe ich nach dem Einfüllen noch Rosenblütenblätter gestreut. Das gibt ein rundum luxuriöses Badeerlebnis!

Diese Menge reicht für 3 Tafeln und ein bisschen was bleibt dabei für wenige 1-Wannenportionen übrig. Die Risse auf der Rückseite sind entstanden, weil ich die Schokolade bewegt habe, bevor sie komplett ausgehärtet war. Also am besten ein bisschen Geduld bei der Herstellung mitbringen ;).


Für ein Vollbad reichen übrigens schon 3 bis 5 Stückchen, so eine Tafel ist also sehr ergiebig. 

Wer keine Wanne hat, muss übrigens nicht auf dieses Pflegewunder verzichten! 

Man reibt sich einfach nach der Dusche mit 2 bis 3 Stückchen über die Haut, dann einmal kurz abduschen und trockentupfen. Und schon ist man ohne lästigen Fettfilm perfekt eingecremt und wohlduftend bereit für den Tag - oder die Nacht ;).

Bei der Verpackung habe ich mich für die Schokoladenverpackung von Walter entschieden. Ich mag dieses Sichtfenster, der Karton passt zum Tafelformat meiner Formen (Schokoladentafelformen gibt es z.B. in Shops, die Pralinenzubehör verkaufen) und bei Walter Verpackungen kann ich auch als privater Endkunde mit kleinen Abnahmemengen einkaufen.

Habt ihr Interesse an einer Anleitung? Dann würde ich Mr goodgirl die Kamera in die Hand drücken und beim nächsten Mal ein paar Bilder schiessen :).

Kommentare:

  1. Wunderschöne Produkte! Ich liebe solche Seifen, und arbeite auch super gerne mit Düfte. Allerdings in Dufttarts. Hättest Du Lust auf einen Linktausch unserer Blogs?
    LG Sabine (handmadetarts)

    AntwortenLöschen
  2. Danke Dir herzlich für das Rezept, das ich gerne mal ausprobieren werde. Bislang hat mich auch noch kein anderes Rezept überzeugt.
    Dir einen schönen Abend
    Myriam

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir reichts nur für Badepralinen. Mir fehlt die
    Form, werde ich aber beim nächsten Angebot bestimmt mitnehmen, die Idee finde ich so schön.
    lg yogablümchen

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh jaaaaa! Eine Anleitung wäre toll.
    Das Rezept kommt schon mal auf die Festplatte :-)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  5. Mjamjam, ein sehr leckeres Rezept, da kann die kalte Saison ja kommen. Die Rosenblätter finde ich sehr schön dabei :)

    AntwortenLöschen
  6. Die Badeschokolade sieht einfach umwerfend aus. Bin total begeistert.
    Liebe Grüsse Mariposa (Seifentreff)

    AntwortenLöschen